Navigation überspringenSitemap anzeigen

Unsere Assistenzhunde – Azubis

Humani

Auf dieser Seite möchten wir Euch unsere aktuellen Azubis vorstellen.

Die Ausbildung eines Assistenzhundes dauert in der Regel 15 - 24 Monate und richtet sich nach Alter des Hundes bei Ausbildungsbeginn und der Intensität der Ausbildungsinhalte. Wir halten nichts davon, Hunde in einem engen Zeitrahmen schnell zu trainieren, sondern berücksichtigen die alterstypischen Entwicklungsphasen und geben Mensch & Hund Zeit sich gemeinsam zu entwickeln und mit den Lerninhalten vertraut zu machen. 

Zudem beginnen wir gerne im Welpen Alter, um die Hunde direkt angemessen auf Ihren Weg vorzubereiten und Mensch & Hund auch in den anstrengenden Lebensphasen angemessen begleiten zu können.


Stand 02.06.2020

Diese Seite wird aktuell überarbeitet. Bitte haben Sie Verständnis, dass dieses etwas Zeit in Anspruch nimmt. Schauen Sie gern immer wieder einmal vorbei.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Moody

Moody


Link

LINK 

PTBS - Assistenzhund

Durch Link hat sich nicht nur mein Leben, sondern auch das meines Freundes um 180° gedreht.

Link liebt es zu lernen, aber nicht immer zu gehorchen ;D

Zwar ist er gerade in seiner Pubertät (06.2020; 11Monate) oft sehr Anstrengend, was er aber mit einem Lieben Blick und dem meistern einer neuen Aufgabe schnell wieder wett machen kann.

Wir haben uns für die Ausbildung eines Assistenzhundes entschieden, da ich leider an einem Punkt angekommen war, an dem selbst das vor die Türe gehen für mich zu einer Tortur wurde.

Dank Link konzentriere ich mich in diesen Momenten größtenteils auf ihn, was mir viel Sicherheit gibt.

Wir freuen uns auf die weitere Reise. Nicht nur in der Ausbildung, sondern auch auf unser Leben. Denn schließlich ist er in erster Linie ein Hund und Teil unserer Familie.


Linus

LINUS

PTBS- ASSISTENZHUND

Auf Linus habe ich lange gewartet. Die Auswirkungen der kPTBS sind nun, im etwas reiferen Alter , so stark ausgeprägt, dass ich aufhören musste, meinem geliebten Beruf nachzugehen und im Alltag, sowie im sozialen Bereich massiv eingeschränkt bin. Seit 25 Jahren leben wir mit Hunden aus dem Tierschutz, wollten nun aber einen geeigneten Welpen vom Züchter von Anfang an in unserer Familie haben und damit durch geeignete Prägung und liebevoll-konsequenter Erziehung und Ausbildung nach ca. 18 Monaten einen halbwegs „fertig ausgebildeten“ PTBS-Assistenzhund bei uns haben. So kam Linus, ein cremefarbener Labradoodle, geb. am 10.11.2018, am 09.01.2019 zu uns. Er stellte mein Leben völlig auf den Kopf - ein intelligenter, neugierig-aufgeschlossener, manchmal dickköpfiger Welpe mit einem Energiepotential, das für   alle Hunde zusammen reichte, die jemals bei uns gelebt haben - 4 an der Zahl, Labbi, Schäferhunde, Kangal-Wolfshound-Mix... Bald nach Linus‘ Einzug zerplatzte mein Traum von „das-kann-janicht-so-schwer-sein“: es WAR schwer! Betroffene wie ich haben i.d.R. wenig Energiereserven übrig - alles fließt in den Alltag, ins Überleben-müssen von Tag zu Tag. Ich gelangte an meine Grenzen - mehr als einmal wollte ich aufgeben, ein neues Zuhause für Linus suchen. Ich gebe nicht gerne auf. Nun (Mai 2020) ist Linus 1,5 Jahre alt und die hormonelle Berg-undTal-Fahrt der Pubertät hat ihn, hat uns, fest im Griff. An „schlechten“ Tagen scheine ich Luft für meinen Rüden zu sein: die Welt der Düfte ist zu spannend, andere Hunde weitaus interessanter als die menschliche Teampartnerin. An „guten“ Tagen ist Linus ein fröhlicher, sensibler und souveräner Hund, der mich (fast) immer im Blick hat, ohne mich einzuengen. Der mir äußere Sicherheit gibt, wo meine innere nicht mehr existiert. Der mich mit seinem wuscheligen Fell, seinen ungestümen 35 kg und seinem tief eintauchenden Blick im Hier-und-Jetzt hält, wenn mich Dissoziationen, Flashbacks und Panikattacken ins Traumageschehen ziehen wollen. Der meinem Therapeuten assistiert und mir damit hilft, meinen ganz persönlichen Weg zu gehen. Es liegt noch ein gutes Stück Entwicklung und Arbeit vor uns, aber Linus hat mir immer wieder gezeigt, dass es sich lohnt, zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Und: er hat sich einen ganz festen Platz in meinem Herzen erobert - und das ist nicht einfach, bei PTBS-Betroffenen wie mich. Sein Erfolg.


Milo

MILO 

PTBS - Assistenzhund 

Milo (geboren 19.03.19) ist ein Deutsche Dogge x Dogo Canario Mix Rüde, auch wenn ihn alle für einen Labrador halten.

Zugegebenermaßen hat er durchaus Labrador typische Merkmale wie z.B. seinen scheinbar unstillbaren Hunger.

Milo ist sehr sensibel und wird zum Ptbs-Assistenzhund ausgebildet. Er lernt wahnsinnig gerne und schnell und wird sicher mal ein toller Assistenzhund.

Manchmal muss ihm Frauchen ein bisschen Mut zusprechen, insbesondere in neuen, unbekannten Situationen, aber das schweißt zusammen und zwingt Frauchen oft dazu mehr Mut aufzubringen, als sie, krankheitsbedingt, eigentlich hat und hilft ihr enorm sich weiterzuentwickeln.


Merlin

MERLIN

PTBS - Assistenzhund


Yelva

YELVA 

PTBS - Assistenzhund

Wuff...Hallo... von mir Yelva (geb.28.10.18. Aussie black bi) Ich möchte leren meinem Frauchen im Alltag zu Helfen und will Assistenshund werden. :)

V. lerente ich im Novemeber 2018 kennen,da hat sie mich das erste mal bei meiner Mama und meinen Geschwistern besucht. Sie hat sich da einfach zu uns auf den Boden gesetzt,ich habe sie erstmal beobachtet und dann beschlossen zu Ihr auf den Schoß zu gehen und hab dann da erstmal ne Runde geschlafen und mir ein paar Streichleinhaéiten abgeholt. V. sagt immer das ich Ihr die Entscheidung abgenommen habe,welcher von mein Brüdern und mir dann Ihr Hund wird. Ab da hat V.mich regelmäßig besucht,wir haben immer ganz viel gekuschelt und gespielt. Am 8.1.2019 zog ich dann um. In der Woche darauf hatten wir dann unseren ersten gemeinsamen Termin bei unsere Tranerin von Humani. V. war zu Gesprächen schon vor einem Jahr da,es hat wohl gedauert zu klären wer wie meine Ausbildung finanziert.

Ich will leren,das Sie besser im Alltag mit den Symtomen der komplexenen Traumafolgestörungen (PTBS und DIS) zurecht kommen kann,diese mein Frauchen im Alltag nIcht mehr ganz so einschränken. Ich will Ihr Helfen bei Dissoziation, bei Dissoziativen Krampfanfällen bei Flashs, bei Ängsten, das sie wider raus gehen kann auch nur mit mir zusammen und sie nicht immer auf die Hilfe von anderen zwei Beiner angewisen ist z.b um Einkaufen zu gehen,Behördenteremine,Arzttermine wahrzunehemen, öffentliche Verkersmittel nutzen können,in die Stadt zu gehen.(ein Leben auserhalb der eigenen vier Wände mehr möglich wird) Den all das fällt meinem Frauchen sehr schwer ist fasenweise völlig unmöglich immer wieder schon viele Jahre hat V. sich immer wieder versucht dann selbst mit Suchtmittel zu helfen (unterdrücken,abschwächen der einschränkenden Symtomatik etc...). Sie ist auch Abhänig davon,das heißt wenn ich leren Ihr helefen zu können das die Traumafolgestörungen die Symtome nicht mehr so einschränkend belastend sind,wird sie auch nicht mehr die Selbstmedikation mit Suchtmitteln brauchen. (Die Rückfallgefahr zur Selbstmedikation zu greifen wird geringer)

Ich versuch jetzt schon ganz viel zu Helfen.Zeig immer wieder an wenn mir was auffällt,weck mein Frauchen aus Alpträumen,wenn sie Krämpfe hat lauf ich auf Ihr rum leck sie immer wieder ab bis ich merk das es ihr besser geht,geb Ihr Sichereit indem ich mich hinter sie setze oder lege wenn sie abgelenkt ist (z.b Haustür aufschliesen,am Schalter bei der Bankl was machen muss etc..),begleitet sie jetzt schon zu Therapie und Betreung leg mich da immer wieder auf Ihre Füsse,zeige an wenn was aufällt und pass gut auf.Unsere Tranerin von Humani hilft uns das, das ich genau leren kann wie ich dann unterstützen kann,wie ich gezielt anzeigen kann oder auch das mein Frauchen mir mit klaren Wort oder Zeichen sagen kann wie ich gut helfen kann. (Ja manchmal sagen die Zweibeiner auch das ich das eigentlich alles noch gar nicht können müsste. Aber ihrgendwie mach ich das einfach. Worüber V. und andere Zweibeiner immer wieder verwundert sind.)

Klar tob ich auch einfach geren mal rum,spielen und die Welt entdecken,ich bin zimlich neugierig und probier geren ganz viel aus. (ich liebe Wasser und budelen von Erdlöchern und klettern tue ich auch voll geren, manchmal hab ich wohl wie V. immer sagt meine dollen 5 min wo ich auf nichts mehr höre und die Wohnung in ne Rennstrecke verwandel,das macht aber auch einfach Spass...:)) Ausruhen und Pausen ja geren mal auch im Kontaktliegen mit V. oder wenn wir Abends dann uns zusammen ins Bett legen und ich vor Ihre Brust dann einschlafen kann. Aber nicht zu lang dann will ich wieder beschäftigt werden,forder auch mal selbt ein das ich jetzt Üben will (schlepp dann einfach den Leckerliebeutel zu V. und leg den Ihr vor die Füsse. Oder sogrg dafür das Frauchen dann Morgens nicht zu lange schläft (ähm..bin Frühaufsteher zwischen 5 und 6 wird Frauchen geweckt.) dann spielen wir entweder mit den Intiligenspielzeigen zusammen oder üben ein paar Sachen.)

Bin mal gespannt was ich so alles lernen kann um zu Helfen und wie V. und ich gemeinsam immer mehr weck von einem egal wie Übereleben hin zu einem Leben Jetzt Heute in der Bunten Welt gemeinsam schaffen können da unseren Weg gemeinsam zu gehen.


Joker

JOKER

PTBS - Assistenzhund


Shiko

SHIKO

PTBS - Assistenzhund


Meilo

MEILO 

PTBS - Assistenzhund

Meilo ist ein aufgeschlossener Double – Doodle- Rüde, der am 12.11.2017 geboren wurde und sich in der Ausbildung zum PTBS - Assistenzhund befindet. Mit seiner witzigen, dickköpfigen Art sorgt er immer wieder für amüsante Situationen.

,,Kleiner Quatschkopf‘‘: So bezeichnet ihn sein Frauchen liebevoll.

In Bezug auf seinen Job ist er sehr motiviert und arbeitet gewissenhaft und präzise. Sein großes Talent kommt aber erst dann zum Vorschein, wenn es darum geht Frauchen vor die Tür zu bringen. Dabei beweist er ein gutes Durchhaltevermögen und trägt unter anderem dadurch zu ihrem Wohlbefinden bei.


KORRYN

PTBS - Assistenzhund 


LUNA 

PTBS - Assistenzhund


LEO 


AKARI 

PTBS - Assistenzhund 


Bruno

BRUNO

Das ist Bruno, ein einjähriger Aussi-Doodle Mischlingsrüde.

Bruno wird zum Assistenzhund für einen Teenager ausgebildet. Er soll ihn unterstützen, wenn es ihm mal nicht so gut geht oder auch mal traurig ist. Er lernt schnell und hat immer Lust auf neue Aufgaben. Der kleine motivierte Rüde unterstützt seinen Teenager schon sehr. Bruno hat sich in das Herz der Familie eingeschlichen und sie wollen ihn nicht mehr missen.


Maja

Maja

Hypohund

Maja, eine kleine Aussi-Doodle Hündin, die aus beiden Rassen das passende mitbringt. Sensibel wie sie ist, hat auch sie ganz schnell verstanden worum es geht. Sie soll ihr kleines Menschenkind im Blick haben und Bescheid geben, wenn der Blutzucker entgleist. Das macht sie schon recht gut, nur das Anzeigeverhalten ist noch ausbaufähig ;) Majas Art ist nicht ganz so die Art, die sich ihr Menschenkind wünscht. Daran arbeiten wir noch.

Milo

Milo

Hypohund

Milo ist ein reiner Aussi und das merkt man auch :) Er ist sensibel und sehr aufmerksam. Hat recht schnell seinen Job erkannt und diesen zur Berufung gemacht (wenn er nicht grade wieder in seiner hormonellen Umbauphase steckt). Er arbeitet sehr freudig und ist einfach ein liebenswürdiger Kerl. 

Luna

Luna

PTBS - Assistenzhund

Luna ist eine kleine Aussi - Border Mix Dame und auf dem Weg eine tolle Assistenzhündin zu werden. Sie arbeitet gerne, ist sensibel und steht ihrem Frauchen gerne mit Körperkontakt zur Seite. Rassebedingt hat sie große Freude am Lernen und checkt die Stimmung. Ansonsten bringt sie den Alltag in Schwung und möchte beschäftigt werden ;) 

Zuma

Zuma

Hypohund

Zuma ist ein kleiner Labbi, der sich sicher und doch auch etwas vorsichtig zeigt. Er ist nicht aufdringlich, aber motiviert bei der Sache, wenn es um neue Aufgaben geht. Man sieht ihn förmlich denken. Zuma wird in Zukunft auf sein Menschenkind aufpassen. Die Basis, eine tolle Beziehung zwischen den Beiden herzustellen ist bereits geglückt. Sie lieben sich und können klasse miteinander spielen. 

Muffin

Muffin

Hypohund

Muffin, liebevoll auch Muff genannt hat eine große Aufgabe: Auf eine Teenagerin aufzupassen, Bescheid zu geben, wenn der Blutzucker nicht passt. Da seine Teenagerin häufig sehr hohe Werte hat und es nicht gewünscht ist, dann ständig anzuzeigen, lernt Muff nur bei Unterzuckerung (oder drohenden Unterzuckerung) anzuzeigen. 

Er hat großen Spaß an seinem Job, einschließlich aller Aufgaben die dazu gehören. Apportieren unter starker Ablenkung, kein Problem. 


Rike

Rike

PTBS Assistenzhund

Rike ist eine sehr sensible Golden Retriever Hündin, die sehr schnell auf Stimmungsschwankungen reagiert. Nicht immer zur Freude Ihrer Besitzerin, aber insgesamt eine sehr tolle Eigenschaft. Sie muss nun "nur" noch lernen, dieses in einer passenden Art und Weise zu tun und mit einer gezielt gelernten Assistenzaufgabe Ihrem Frauchen in der Situation zu helfen. 

Hazel

Hazel

LPF - Assistenzhund

Hazle ist eine dunkle Labradoodle Hündin, mit einem kräftigen Körperbau, den sie scheinbar vom Labbi mitgebracht hat. Sie ist sehr lernfreudig und setzt neue Aufgaben zwar erst vorsichtig, dann aber sauber und motiviert um. Ziel ist, langfristig das Frauchen auf fast allen Wegen zu begleiten und ihr als Unterstützung in lebenspraktischen Tätigkeiten zu dienen. 

Gandalf

Gandalf

PTBS Assistenzhund

Gandalf ist die Ruhe in Hund, kuschelig und einfach nur süß. Eigenschaften, die sein Frauchen liebt und benötigt. Gandalf soll lernen, seinem Frauchen in psychisch instabilen Situationen effektiv zur Seite zu stehen. 

Misa

PTBS Assistenzhund

Afra

Hypohund

Eine sensible, aber taffe Labradoodle Hündin, die Ihren kleinen Menschen mit einer ganz seltenen Autoimmunerkrankung unterstützen soll. Der kleine Mann benötigt regelmäßig Nahrung, da er sonst droht zu unterzuckern. Das ist gerade Nachts ein Problem und starke Unterzuckerung die Folge. Krankenhausaufenthalte keine Seltenheit. Afra reagiert bereits teilweise auf die Unterzuckerung und ist in der Lage die Mutter darauf aufmerksam zu machen. Dieses muss noch ausgebaut und gefestigt werden, aber dennoch ist Afra schon eine Unterstützung im Alltag. 

Mo - Fr: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
01590 4236716
Zum Seitenanfang