Pfote

Diabetes


Assistenzhundeschule

Was ist ein Hypohund?

Ein Hypohund ist ein Behindertenbegleithund / Assistenzhund (auch als Diabetikerwarnhund bekannt). Das Wort „Hypo“ ist vom medizinischen Fachbegriff der Hypoglykämie abgeleitet. Die Bezeichnung Diabetikerwarnhund verwenden wir aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht.

Assistenzhunde (dazu gehört auch der Blindenführhund) können ihre Menschen mit Beeinträchtigung auch an Orte begleiten, an denen Hunde grundsätzlich nicht erlaubt sind. Die Regelungen in Deutschland sind leider in diesem Bereich noch schwammig und Diskussionen gehören zur Realität. Unsere Kund:innen bekommen Info- und Aufklärungsmaterial an die Hand, die die Verhandlungen in Bezug auf Zutrittsrechte erleichtern sollen.

WELCHE AUFGABEN ERLERNT EIN HYPOHUND?

WARNEN

Ein Hypohund warnt einen Diabetiker Typ 1 vor schweren Unterzuckerungen (=Hypoglykämie). Wir trainieren die Hunde darauf, ihrem Menschen schon so frühzeitig ein Signal zur Selbsthilfe zu geben, dass die Spitzen im Blutzuckerverlauf deutlich gemindert werden. Notsituationen sollen allgemein verhindert werden. Hypohunde sind in der Lage, den steigenden und sinkenden Blutzucker anzuzeigen.

HELFEN

Ein speziell trainierter Hypohund kann den eintretenden Unterzucker riechen, dem Menschen ein Signal zur Selbsthilfe geben und Hilfsmittel wie ein süßes Getränk, Traubenzucker, Blutzuckermessgerät u.ä. herbeibringen. Insbesondere für Eltern von an Diabetes erkrankten Kindern können Hypohunde eine Erleichterung und Sicherheit im Alltag bedeuten. Der Hund überwacht das Kind auch nachts und ermöglicht wieder längere Schlafphasen für die Eltern, die nicht mehr regelmäßig zur Kontrolle, sondern nur noch nach Bedarf aufstehen müssen.

RETTEN

Ist die Person mit Diabetes schon in tiefe Blutzuckerwerte abgerutscht und nicht mehr selbst handlungsfähig, kann der Hypohund einen Alarmknopf betätigen und im Notfall Hilfe holen.

Weitere Informationen:

Pfote

Sie sind von Diabetes betroffen? Wir freuen uns über Ihren Anruf!
01590 - 423 671 6

Grundausbildung für Assistenz- und Familienhunde bei Osnabrück / Münster

Jeder Assistenzhund ist auch ein „ganz normaler“ Hund, welcher alle Entwicklungsphasen in seinen jungen Jahren durchlaufen muss und die dazugehörige Geduld und Ausdauer seines Menschen benötigt. Damit der Assistenzhund seine spezielle Aufgabe möglichst zuverlässig und gerne ausführt, ist ein von Vertrauen und Respekt geprägter Umgang notwendig. Nur so ist es möglich, eine ganz intensive, vertrauensvolle Beziehung zwischen Hund und Halter:in aufzubauen, die die unverzichtbare Grundlage für die Assistenzarbeit bietet.

Es gibt eine Vielzahl an Ausbildungsmethoden, welche nicht alle mit der Assistenzhund-Ausbildung kompatibel sind. Daher ist es ratsam, die Hundeschule für die Grundausbildung sorgsam auszuwählen. Wichtiges Merkmal ist eine gewaltfreie Trainingsmethode! In der Assistenzhund-Ausbildung wird vorwiegend mit der positiven Verstärkung gearbeitet. Sollten sie unsicher bei der Wahl ihrer Hundeschule sein, unterstützen wir sie auch in diesem Bereich gerne beratend.

Mensch-Hund-Teams, die aus der Umgebung kommen, sind natürlich auch in unserer Humani- Hundeschule herzlich willkommen.


Ausbildung zum Hypohund im Raum Münster / Osnabrück

Die Ausbildung zum Hypohund erfolgt in Form von regelmäßigen Schulungen in einer Kleingruppe oder in Form von Einzeltraining. Neben den Schulungen stehen Ihnen jederzeit kompetente Trainer:innen, die selber mit einem Hypohund zusammen leben, für Fragen zur Verfügung. In den Schulungen sind sowohl Theorieeinheiten für den Menschen als auch Praxisanleitungen mit dem Hund enthalten.

Innerhalb der Wochenendseminare lernen Hund und Halter:in die individuellen und gemeinsam vereinbarten, spezialisierten praktischen Übungen, die im Alltag zu Hause regelmäßig weiter trainiert und gefestigt werden müssen. Um eine gute Grundausbildung zu gewährleisten, ist zudem der Besuch einer regulären Hundeschule vor Ort erforderlich. Diese sollte unter der Prämisse der positiven Verstärkung trainieren.

Da die Ausbildung eines Hypohundes in vielen Hundeschulen nicht bekannt und der Umgang und die Besonderheiten dieser Hunde teilweise unbekannte Herausforderungen liefern, sollte der Trainer bzw. die Trainerin an einer guten Zusammenarbeit in Form von kurzen Telefonaten interessiert sein. Bei Bedarf kann auch in unserer Hundeschule der Baustein der Grundausbildung dazu gebucht werden. Dieses kann sowohl in Form von Einzeltraining wie auch von Gruppentraining stattfinden.


Abschlussprüfung

Das Mensch-Hypohund-Team kann an einer Abschlussprüfung teilnehmen. Die Prüfung führt der Hypo-Hund e.V. durch. Als Prüfer:innen werden unabhängige externe Expert:innen bestellt, die kynologische Kenntnisse mitbringen und selbst direkt oder indirekt betroffene Diabetiker:innen sind und genau wissen, was das im Alltag sowie unter Stressbedingungen einer Prüfung heißt.

Wir legen Wert auf Erfahrungswissen im Umgang mit der Krankheit, dem Hund und dem Menschen! In der Öffentlichkeit muss der zertifizierte Hypohund deutlich gekennzeichnet sein. Diese Kennzeichnung erhält jeder Hund, der die Abschlussprüfung bestanden hat. Mit bestandener Abschlussprüfung bekommt der Hypohund eine Kennweste. Zusätzlich erhält jede:r Hundehalter:in mit erfolgreich abgeschlossener Prüfung eine Ausweiskarte, die den Hund als Hilfsmittel für seinen Menschen ausweist, die Prüfung attestiert und die Zutrittsrechte verdeutlicht. Diese Karte ist in Verbindung mit dem Schwerbehindertenausweis des Menschen zwei Jahre gültig und wird durch Nachschulung jeweils für zwei Jahre verlängert.

Wir sind nicht Mitglied im europäischen Verband für Assistenzhunde, weil diese die Kastration aller Assistenzhunde verlangt. Eine Zwangskastration lehnen wir aus Tierschutzgründen ab. Im Einzelfall mag Kastration eine sinnvolle Maßnahme sein, aber keinesfalls eine Pflicht.


Kosten / Finanzierung

Die Ausbildung eines Hypohundes erfolgt in Form eines Anleiterkurses. Dieses ermöglicht eine individuelle Konzepterarbeitung, auf die Bedürfnisse jeder betroffenen Person angepasst. Das Ausbildungskonzept beinhaltet eine Anleitung zur Selbsthilfe. Der Welpe wohnt von Beginn an bei „seinem“ Menschen und wird von diesem ausgebildet.

Die Kosten für einen Anleiterkurs betragen 4.200,00 Euro zzgl. 19 % MwSt. (4998,00 Euro)

In diesen Kosten sind enthalten:

  • Entwicklung eines individuellen Ausbildungskonzeptes für jedes Mensch-Hund-Team
  • Hilfe und Beratung bei Welpen- bzw. Junghundetests zur Auswahl des Hundes
  • Anleitung in Theorie und Praxis
  • Telefonische Beratung zwischen den Modulen
  • Nachbetreuung durch telefonische Sprechstunden n.V.

Nicht enthalten sind folgende Kosten:

Starterkid (Trainings- & Lernmaterial):
250,00 Euro zzgl. 19 % MwSt. (297,50 Euro)

Auswertung Messlisten:
126,00 Euro zzgl. 19 % MwSt. (149,94 Euro)

Prüfungsgebühren:
350,00 Euro

Adresse

Humani Inh. Carina Stanek
Binnewinkel 3
49219 Glandorf

Öffnungszeiten

Mo – Fr
09:00 Uhr – 18:00 Uhr

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen